Innovatives Kühlungskonzept
 

Hochschule Biberach

Ziel: Modernes Kühlungskonzept

Die Hochschule Biberach möchte für ihr neugeplantes Rechenzentrum ein modernes Energie- und Kühlkonzept.

 

Lösung: Innovative Kombination 

Untersucht haben wir u.a. die indirekte freie Kühlung, die Abwärmenutzung mit einer Wärmepumpe sowie die Nutzung einer geothermischen Brunnenanlage. Dabei hat sich gezeigt, dass eine Wärmepumpe in Kombination mit einer Brunnenanlage besonders überzeugt.



Die Hochschule Biberach (HBC) möchte für ihr neugeplantes Rechenzentrum ein modernes Energie- und Kühlkonzept. Im aktuellen Rechenzentrum weisen die derzeit verwendeten Kälteanlagen einen zu hohen ineffizienten Energieverbrauch auf und sind technisch nicht für die IT-Hardware-Kühlung ausgerichtet.


Für das optimale Kühlkonzept des Rechenzentrums haben wir uns umfassend mit drei neuen, innovativen Methoden der Kühlung befasst. Dazu zählt die indirekte freie Kühlung, die Abwärmenutzung mit einer Wärmepumpe sowie die Nutzung einer geothermischen Brunnenanlage. Für jede Variante haben wir ausführlich die Wirtschaftlichkeit berechnet sowie den Ausstoß an CO2-Emissionen untersucht.  


Wir empfehlen für das alte Rechenzentrum übergangsweise die Einsetzung einer modernen Präzisionskühlung. Sobald das neue Rechenzentrum seine Endausbaustufe erreicht hat, empfehlen wir eine Wärmepumpe in Kombination mit der Brunnenanlage. Diese Variante überzeugt aufgrund besonders hoher Effizienz und geringen CO2-Emissionen.  

Mit dieser Umsetzungsidee kann die Hochschule Biberach mit der Planung beginnen.